Nachhaltiges Webdesign – ein Interview

von Julia am 1. Dezember 2011

Gerold Höchsmann kommt ursprünglich aus dem Hotelfach und entschied sich nach 15 Jahren für den Sprung in die Selbstständigkeit. Als Webdesigner verbindet er Kompetenz, Dienstleistung und Umweltbewusstsein miteinander.
Wie Webdesign auch nachhaltig sein kann, erklärt Höchsmann im Interview.

Auch Webdesign kann ökologisch sein

Auch Webdesign kann ökologisch sein

Wie sind Sie zum Webdesign gekommen?

Bevor ich die Faszination des Webdesigns entdeckte, wählte ich den Beruf des Hotelfachmanns, den ich auch über einen Zeitraum von fast 15 Jahren ausübte. Das Internet faszinierte mich bereits seit seinen Anfängen, und so habe ich irgendwann begonnen nebenbei Webseiten zu gestalten. Im Juli 2010 war es dann soweit, raus aus einem sicheren Hafen und rein ins Abenteuer Selbstständigkeit.
Als selbstständiger Webdesigner kann ich mein Einkommen überall erzielen und überall leben, ohne einen festen Firmensitz haben zu müssen und mit minimalistischen Anforderungen: ein Laptop und ein Internetanschluss. Webdesign ist Dienstleistung und in einer Dienstleistungsbranche sind meine beruflichen Wurzeln. Da schließt sich der Kreis wieder…

Webdesign und Nachhaltigkeit, wie gehen diese Dinge zusammen?

Das Betreiben einer Webseite, sowie der entstehende Stromverbrauch beim Surfen im Internet, verursacht immense CO2-Emissionen. Zurückzuführen ist dieses hauptsächlich auf den hohen Strombedarf der Rechenzentren und Servern und der notwendigen Kühlung dieser.
An dieser Stelle greift H2G – Ökologisches Webdesign auf die Erfahrung des grünen Hosters netroom zurück und empfiehlt seinen Kunden ebenfalls diesen Schritt zu tun und ihren Webspace bei einem Öko-Hoster zu bestellen.
Des weiteren wird bei der Programmierung durch Einhalten der W3C Standards die Webseite möglichst ressourcenarm gehalten – kurze Ladezeiten durch sparsamen Umgang mit Flash-Elementen und riesigen Bilddateien.
Für jede Inhaltsseite der erstellten Homepage gibt es eine Druckversion. Um Tinte zu sparen, werden Farben und Fotos entfernt und der Inhalt wird zu reinem Text konvertiert.
Die anfallenden Drucksachen wie Flyer, Broschüren und Visitenkarten werden von einer ökologisch umweltbewussten Druckerei realisiert, die auf 100% Recyclingpapier druckt und Bio-Farben einsetzt.
Die Geschäftsräume von H2G – Ökologisches Webdesign sowie die privaten Räumlichkeiten werden mit reinem Ökostrom von der naturstrom AG beliefert.
Die Kommunikation mit dem Kunden läuft hauptsächlich elektronisch ab und die unverzichtbaren Papierdokumente werden auf 100% Recyclingpapier gedruckt.

Wie sieht Ihre nachhaltige Lebensweise aus?

Mein Konsumverhalten spielt hier die entscheidendste Rolle. Ich achte bewusst darauf was und wo ich einkaufe.
Die Lebensmittel werden größtenteils regional und saisonal ausgesucht, Fleisch steht äußerst selten auf dem Speiseplan und Fisch kommt nur aus nachhaltiger Fischerei auf den Tisch. Die Kleidung trage ich länger als eine Saison und wenn mal ein neues Hemd oder eine neue Hose angeschafft werden muss, dann nur von einem Hersteller der den gesamten Produktionsprozess schonungslos offen legt und mich von der Nachhaltigkeit seines Produktes überzeugen kann. Ich verzichte auf einen eigenen PKW, auf Kosmetika die Giftstoffe oder sonstige gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe enthalten und meine elektronischen Geräte werden auch nach strengen Kriterien des Umweltschutzes ausgesucht und müssen nicht immer die allerneuesten Modelle sein. Ich beziehe meinen Strom von der naturstrom AG und mein Konto habe ich bei einer Ethikbank.

Wie sieht Ihre Firmenphilosophie aus und wie setzen Sie diese um?

Ich möchte mit H2G – Ökologisches Webdesign meinen Kunden aus der boomenden Ökobranche ein Produkt anbieten, das sie mit reinem Gewissen in ihrem Nachhaltigkeitsbericht erwähnen können. Andererseits ist die Herausforderung um ein weiteres größer, Kunden, deren Umweltbewusstsein selbst in der heutigen Zeit noch nicht oder nur sehr wenig ausgeprägt ist, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie ihr Unternehmen und ihre Lebensweise nachhaltig gestalten.
Ein weiterer Aspekt meiner Firmenphilosophie sieht vor, dass von jedem Honorar ein Teil in unterschiedliche soziale und karitative Einrichtungen sowie Projekte fließt. Somit trägt der Kunde die Entscheidung mit, wer mit Hilfe seines Auftrages unterstützt wird.

Welche Kriterien muss ökologisches und nachhaltiges Webdesign erfüllen?

Es existiert kein Normenkatalog und auch kein Gütesiegel, aber wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, ökologische und nachhaltige Anforderungen zu erfüllen. Mit der Wahl des richtigen Hosters hat man bereits den größten Schritt getan. Eine reibungslose Programmierung, minimalistisches Design, kurze Ladezeiten und Verzicht auf Flash-Elemente runden das ganze Paket dann ab.

Wie wird Ihr Angebot des ökologischen Webdesigns angenommen? Wer nimmt Ihr Angebot besonders an?

Die spezielle Nachfrage nach reinem ökologischem Webdesign ist vorhanden, wobei der Großteil der Kunden doch erstmalig auf die Möglichkeit, den ganzen Auftrag ökologisch umzusetzen, aufmerksam gemacht werden muss. Dann aber sehr engagiert und konsequent diesen Weg einschlagen möchte.
Das größte Problem sehe ich, wie in vielen Bereichen, in der Unkenntnis sowie dem Desinteresse der Gesellschaft. Ich muss oft Überzeugungsarbeit leisten und den Kunden erst einmal darüber aufklären, warum es wichtig ist zu einem Ökostrom Anbieter zu wechseln, obwohl ihm keiner garantieren kann, dass dann aus seiner Steckdose reiner Ökostrom fließt.
Unternehmen, für die Ökologie und Nachhaltigkeit zum Inhalt ihrer Tätigkeit und ihres Lebens zählen, suchen die grüne Suchmaschine nach „ökologischem Webdesign“ ab und kommen auf mich zu. Für die ist meine Idee eine Selbstverständlichkeit und der Zusammenarbeit stehen in diesem Fall keine Aufklärungsarbeiten im Wege.

Das Interview erscheint auch auf Ulrike Binias Seite ökologisch-feiern.net.

Mehr Informationen unter: H2G – Ökologisches Webdesign

Geschrieben von Julia T. Scho.

Ich bin Kunstfotografin aus Leidenschaft. Nachhaltigkeit, Natürlichkeit und Kreativität sind meine Werkzeuge.

Ähnliche Beiträge:

  1. Hochzeiten in Grün- Ein Interview mit Ulrike Binias von der Green Wedding Company Heute stelle ich euch Ulrike Binias und ihre Green Wedding...
  2. distrikt3 – Ein innovatives nachhaltiges Fotoatelier Bei meiner Fotografie ist mir eine nachhaltige Arbeitsweise besonders wichtig....
  3. Kibuyu – eine ökologische Druckmanufaktur stellt sich vor Es ist immer schön, wenn man Leute findet, denen genau...
  4. Umweltbewusstes Drucken und verpacken Umweltbewusstes Drucken und verpacken von Fotos: Ist das möglich? –...
  5. Visitenkarten natürlich ökologisch Wenn ihr auf der Suche nach professionellen Fotovisitenkarten seit, die...

Hinterlasse deinen Kommentar

Benötigt.

Benötigt. Wird nicht veröfentlicht.

Wenn du eine hast.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.