Bio-Lebensmittel kaufen – aber richtig

von Julia am 15. August 2011

Bio-Produkte und nachhaltiger Konsum werden immer beliebter. In Zeiten von Lebensmittelskandalen und Umweltgiften wollen die Menschen sich bewusst und sicher ernähren. So führt der Weg vieler Verbraucher zum Bio-Supermarkt, zum Markt oder zu einem Hofladen. Doch wo kauft man Bio-Lebensmittel am besten ein? Heute gebe ich euch einige Tipps.

nachhaltig einkaufen

Lebensmittel nachhaltig einkaufen

Warum Bio-Lebensmittel kaufen?

Bio-Produkte stammen aus ökologischer Landwirtschaft. Bei der Produktion werden keine toxischen Pflanzenschutzmittel oder Dünger verwendet. Die Ernten fallen beim biologischen Landbau daher kleiner aus, allerdings sind die Produkte dafür einwandfrei und unbedenklich genießbar. Bio-Produkte enthalten etwas mehr Vitamine und Ballaststoffe als Produkte aus nicht ökologischer Landwirtschaft. Auch die Produktion ist teurer, dafür aber hochwertiger und die Produkte garantiert nicht gentechnisch verändert und zusatzstoffarm. Die Tiere für die Fleischproduktion werden artgerecht gehalten und nicht mit Antibiotika oder Wachstumshormonen behandelt. So haben Bio-Produkte auch ihren Preis und sind im Durchschnitt teurer als nicht ökologisch produzierte Lebensmittel.

Wie Bio-Lebensmittel salonfähig wurden

Schon in den 1970er Jahren kamen mit der sogenannten „Hippiebewegung“ die ersten Naturkostläden in die Städte und verkauften vegetarische Lebensmittel aus traditioneller Herstellung. In den 1980er und 1990er Jahren kamen immer mehr Läden dazu und zogen nun vermehrt auch die Masse der Konsumenten an und nicht mehr nur einzelne Käufergruppen. Immer mehr Produkte aus ökologischem Anbau wurden in diesen Bioläden angeboten. Heute sind Bio-Lebensmittel kaum noch aus dem täglichen Konsum wegzudenken und immer mehr Bio-Supermärkte entstehen. Bleibt abzuwarten wie sich die Biolebensmittelindustrie weiter entwickelt, denn auch in „normalen“ Supermärkte finden sich heute immer mehr Bio-Produkte. Teilweise gibt es in üblichen Handelsketten kleine Bioabteilungen und sogar Discounter bieten inzwischen einige biologische Lebensmittel an.

Wo kauft man am besten Bio-Produkte?

Der Naturkostladen: Hier gibt es die größte Auswahl an Bio-Lebensmitteln, sowie Reinigungs- und Kosmetikprodukte aus biologischer Herstellung. Ob kleiner Tante Emma Laden oder große Biosupermarktkette, hier dreht sich alles um nachhaltigen Konsum und ökologischen Genuss.

Auf dem Markt: Hier finden sich inzwischen auch Stände mit Produkten aus biologischer Landwirtschaft. Teilweise gibt es sogar ganze Biomärkte. Aber vorsichtig, nicht alles was als „Bio“ angepriesen wird, ist auch wirklich nachhaltig produziert. Bei Unklarheiten lieber nachfragen, ob die Produkte wirklich aus biologischem Anbau stammen.

Der Hofladen: Hier direkt vom Biobauern ist das Obst, Gemüse, sowie Milch- und Fleischprodukte besonders frisch, garantiert Bio und preiswerter als im Supermarkt. Doch auch hier gilt: lange Anfahrtswege können mitunter den Mehrwert der Bio-Produkte schmälern, wenn durch lange Fahrten mit dem Auto die Umwelt belastet wird. Warum aber nicht einfach einen Fahrradausflug zu dem nächsten Bio-Bauernhof unternehmen?

Bei all diesen Möglichkeiten an biologisch produzierte Lebensmittel zu gelangen, wo kauft der Verbraucher denn nun am besten und nachhaltigsten ein?
Da weiß Simon Zeller von der Stiftung Praktischer Umweltschutz (PUSCH) Rat:

“Ich bin der Meinung, dass Bio-Produkte überall mit gutem Gewissen gekauft werden können. Hauptsache ist, dass die Produkte mit einem anerkannten Umweltlabel ausgezeichnet sind. Das gilt auch für Bio-Produkte, die man neuerdings im Aldi oder Lidl kaufen kann. Was den Ort des Einkaufs betrifft, so findet man natürlich in Bioläden oder Supermärkten die grösste Auswahl an Bio-Produkten. Ich würde aber deshalb nicht eine Empfehlung für gewisse Einkaufsläden aussprechen.”

Neben der Frage, wo man am besten Bio-Lebensmittel einkauft, sind auch andere Faktoren wichtig. Wie etwa die Frage, welche Umstände die Ökobilanz eines Produktes massgeblich beeinflussen. Hierbei ist entscheidend, was gekauft wird: Stark verarbeitete Produkte wie etwa Bio-Fertigpizzas, haben eine fast gleich schlechte Ökobilanz wie konventionelle Fertigpizzas. Das Gleiche gilt auch für Bio-Fleisch. Am wichtigsten ist es deshalb, möglichst mit Grundnahrungsmitteln zu kochen und wenig Fleisch und Fisch zu essen. Alle frischen Produkte sollten in der richtigen Saison gekauft werden und wenn möglich aus der gleichen Region stammen.

Auch der Weg vom Wohnort zum Einkaufsladen ist wichtig: Grundsätzlich sollte der Weg so kurz sein, dass er zu Fuss oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden kann. Es macht beispielsweise für Stadtmenschen keinen Sinn, mit dem Auto in die Landschaft hinaus zu fahren um Produkte vom Bio-Bauernhof zu kaufen, wenn es die gleichen Produkte im nächsten Supermarkt gibt. Anderseits bringt das Einkaufen direkt vom Bio-Hof oder Markt durchaus Vorteile: Die Produkte sind meistens frischer und der Bauer wie auch der Kunde erhält einen besseren Preis für seine Waren.

Bio-Produkte sind nachhaltig und schützen auf lange Sicht die Umwelt, indem bei der Produktion von Bio-Lebensmitteln kein Raubbau mit der Natur betrieben wird. Wir haben es also in der Hand biologische Lebensmittel zu konsumieren und gleichzeitig auf die Ökobilanz beim Einkauf zu achten, egal ob Supermarkt, Hofladen oder Markt.

Tipps für den Einkauf von Bio-Lebensmitteln:

  1. Obst und Gemüse den Jahreszeiten entsprechend kaufen.
  2. Auf regionale Produkte umsteigen und möglichst auf Flugprodukte verzichten, da diese ökologisch ineffizient sind.
  3. Mit dem Fahrrad einkaufen fahren anstatt mit dem Auto. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel.
  4. Preise vergleichen und auf Sonderangebote achten.
  5. Immer mit Einkaufsliste einkaufen gehen, das verhindert unnütze Spontankäufe.
  6. Möglichst auf Fertigprodukte verzichten, denn diese sind wesentlich teurer als wenn man selber kocht.
  7. Nicht zu oft Fleischprodukte kaufen. Diese sind nachteilig für die Ökobilanz. Lieber auf pflanzliche Kost mit Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchten umsteigen, das ist auch viel gesünder.
  8. Beim Bio-Bauernhof ist die Ware am frischesten und oft billiger als im Bio-Supermarkt.
  9. Backwaren lieber aus Bio-Vollkorngetreide selber backen, das spart Geld und macht auch noch Spaß.
  10. Genussmittel, wie Alkohol, Süßwaren oder andere Spezialitäten sind immer teurer als die Grundnahrungsmittel, natürlich auch im Bio-Supermarkt. Daher am besten in Maßen genießen und so Geld sparen.
  11. Statt teuren Fruchtsäften können Sie auch auf Früchtetees umsteigen.
  12. Zum Einkauf eigene Taschen, Rucksäcke oder Leinenbeutel mitnehmen und so auf Plastiktüten verzichten.

Geschrieben von Julia T. Scho.

Ich bin Kunstfotografin aus Leidenschaft. Nachhaltigkeit, Natürlichkeit und Kreativität sind meine Werkzeuge.

Ähnliche Beiträge:

  1. Umweltbewusstes Drucken und verpacken Umweltbewusstes Drucken und verpacken von Fotos: Ist das möglich? –...
  2. Visitenkarten natürlich ökologisch Wenn ihr auf der Suche nach professionellen Fotovisitenkarten seit, die...
  3. Grüne Flitterwochen in der Stadt der Liebe Bei allem Termindruck darf die Liebe zur Fotografie und Nachhaltigkeit...
  4. umweltfreundliche Flyer Nachdem ich letztens meine umweltfreundlichen Visitenkarten vorgestellt habe, möchte ich...

Hinterlasse deinen Kommentar

Benötigt.

Benötigt. Wird nicht veröfentlicht.

Wenn du eine hast.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.