Ökologisch Fotografieren ohne Fotostudio

von Julia am 6. März 2011

Wie ich schon vor ein paar Beiträgen angekündigt habe, möchte ich Wege aufzeigen, wie Fotografie nachhaltig und ökologisch sein kann. In meinem ersten Beitrag widme ich mich der Frage, ob ein Fotostudio eine “Umweltsünde” ist und welche Alternativen es gibt.

Ein Fotostudio hat, wenn es um nachhaltige Fotografie geht, einige Nachteile:

Erstmal braucht man eine Wohnung, ein Zimmer, ein Loft – kurzum ein Studio , dass gemietet oder gekauft werden muss. Das verursacht jede Menge Kosten und Folgekosten. Mit einem Gebäude oder einem Zimmer alleine ist es ja nicht getan: Es muss beheizt werden, man braucht Licht, vor allem jede Menge Blitzen und Leuchten, was hohe Strom- und Gaskosten verursacht. Die Ausstattung und Einrichtung muss auch erst einmal hergestellt werden, was ebenfalls Ressourcen und Energie verschlingt, und steht dann doch häufig für längere Zeit ungenutzt herum. Das Gebäude ist mitunter alt und hat deshalb eine schlechte Energiebilanz, was noch mehr Kosten  verursacht und der Umwelt auch nicht gut tut. Darüber hinaus muss man die Fahrt zu dem Fotostudio in seine Ökobilanz miteinrechnen. Wohnt man auch dort oder muss man jeden Tag mit dem Auto dorthin fahren? Das Sprit immer teurer wird ist auch keine Neuigkeit.

Doch welche Alternativen gibt es zu teuren und wenig umweltfreundlichen Fotostudios?

Hier ein paar Ideen:

  • In der eigenen Wohnung, falls genug Platz vorhanden, ein Studio einrichten. Damit entfallen zusätzliche Mietkosten und man spart sich den Sprit.
  • Wenn man ein Studio oder eine Wohnung mietet nicht immer auf die coolste Location schauen, sondern auf die Energiebilanz des Gebäudes. So lassen sich Kosten sparen und der Umwelt tut man auch einen Gefallen.
  • Das Studio mit anderen teilen. Da man vermutlich nicht von morgens bis abends nur im Fotostudio verbringt, könnte man es in Zeiten in denen man nicht vor Ort ist vermieten oder mit anderen Fotografen “Studiosharing” betreiben.
  • Ein Fotostudio nur bei Bedarf anmieten. Eine Link-Listen zu Webseiten von Fotomietstudios gibt es beispielsweise bei fotografr.de. Bei fotofenster.de gibt es sogar ausführlichere Informationen zu Preisen und Ausstattung der einzelnen Studios.
  • Mit dem Fahrrad zum Studio fahren.
  • Ein etwas exotischerer Vorschlag: ein Studio in einem Gartenhäuschen einrichten. Kostet weniger als ein großes Studio und bietet ein interessantes Setting. Vernünftig heizen lässt sich dies (im Winter) aber eher nicht.
  • Der letzte Tipp: ohne Studio auskommen und draußen fotografieren. Damit erzielt ihr die beste Energiebilanz und arbeitet an der Nachhaltigkeit unserer Welt.

Hier nun zwei Shootingbeispiele wir man gut ohne Studio fotografieren kann:

Im Winter ist es nicht immer ganz einfach Portraitshootings im Freien abzuhalten. Es ist zu kalt, zu naß oder beides und das Licht macht sich rar. Wer ein Fotostudio hat, ist hier auf der “sicheren Seite” – nicht zu kalt, zu naß und optimal ausgeleuchtet. Natürlich bringt Studiofotografie Vorteile mit sich und macht die Fotoergebnisse viel kalkulierbarer, was in einigen Branchen, wie in der Werbung, unablässlich ist. Allerdings finde ich kann man bei der Portraitfotografie durchaus auch andere Wege gehen. Denn: ein Fotostudio kostet Unterhalt, jede Menge Strom und Equipment. Alles Kosten und Stromverschwendung die nicht unbedingt sein müssen und schon gar nicht ökologisch und nachhaltig sind.

Warum also nicht mal draußen shooten? Mein Schneeshooting habe ich vor ein paar Beiträgen schon vorgestellt. Denn trotz widriger Witterungsverhältnisse kann man mit Hilfe von Kompaktblitzen ein gutes und interessantes Lichtstetting schaffen.
Hier ein Beispiel bei schlechtem Wetter:

Experiment mit Kompaktblitz

Experiment mit Kompaktblitz

Bei diesem Foto habe ich den Kompaktblitz links unten auf den Boden gelegt um mein Modell zu beleuchten. Durch diese Beleuchtung und die versteckte Pose hinter dem Baum bekommt das Bild etwas mystisches und unheimliches. – Man braucht also nicht immer strahlenden Sonnenschein um interessante und stimmungsvolle Fotos zu machen.

Da in den letzten Tagen die Sonne auch mal wieder rausgekommen ist, habe ich direkt die Chance genutzt und noch ein paar Portraitaufnahmen gemacht. – Hierbei habe ich das Licht der späten Nachmittagssonne genutzt, womit man die beste Lichtstimmung erreichen kann. Diesmal also ganz ohne Blitz und Reflektor.

Bei schönem Abendlicht:

AbendlichtPortrait

Portrait im Abendlicht

schönes Licht ganz ohne Studioblitz

Schönes Licht ganz ohne Studioblitz

Durch das sehr intensive und warme Licht ist das Modell auch ohne Blitz optimal ausgeleuchtet und die Fotos wirken sehr natürlich. Die hellen Wände, hier an der Museumsmeile in Bonn, bieten einen neutralen Hintergrund, der auch noch als Reflektor dient. Diesen Effekt kann man beim Bild oben sehr gut sehen. Das Hauptlicht (Sonne) kommt von rechts, und ist als direktes Sonnenlicht recht hart. Dennoch ist die (vom Betrachter aus) linke Gesichtshälfte ebenfalls gut beleuchtet, da eine helle, hohe wand zur Linken reichlich diffuses Aufhelllicht liefert.

Mein Fazit: Fotostudio und Studioanlagen müssen nicht sein, um schöne und vor allem natürliche Porträtfotos zu machen. Man muss sich als Fotograf nur ein wenig an die herrschenden Lichtverhältnisse anpassen und mit ihnen spielen. – Das Licht der Sonne ist sowieso das schönste Licht das es gibt.

Also nutzt das schöne Wetter, solange es noch da ist!

Geschrieben von Julia T. Scho.

Ich bin Kunstfotografin aus Leidenschaft. Nachhaltigkeit, Natürlichkeit und Kreativität sind meine Werkzeuge.

Ähnliche Beiträge:

  1. distrikt3 – Ein innovatives nachhaltiges Fotoatelier Bei meiner Fotografie ist mir eine nachhaltige Arbeitsweise besonders wichtig....
  2. Visitenkarten natürlich ökologisch Wenn ihr auf der Suche nach professionellen Fotovisitenkarten seit, die...
  3. Erste Schritte Nun wage ich die ersten Schritte in meinem Blog zur...
  4. Kibuyu – eine ökologische Druckmanufaktur stellt sich vor Es ist immer schön, wenn man Leute findet, denen genau...
  5. Umweltschonende Fotografie Da ich mich in meinem Blog mit Fotografie und Nachhaltigkeit...

6 Kommentare

[...] Sind Fotostudios eine Umweltsünde? [...]

by Umweltschonende Fotografie | ecophoto on 6. März 2011 at 11:21. Antworten #

Sehr schön, das sich damit mal jemand beschäftigt. So kann man sein Hobby auch im Einklang mit der Natur ausüben.

Vielen Dank

by Greenfoto on 5. April 2011 at 14:19. Antworten #

Danke! Ein wichtiges Thema für Fotografen. Als Kunstfotografin ist mir in meinem Arbeitsalltag eine nachhaltige Arbeitsweise besonders wichtig, daher hoffe ich, dass ich damit einigen ob Hobby oder Profifotograf weiterhelfen konnte.

Liebe Grüße aus Bonn
Julia

by Julia on 5. April 2011 at 14:44. Antworten #

Hallo Julia,

ein absolut interessanter und für mich völlig neuer Gedankenaspekt.
Ich werde von den meisten Menschen immer gefragt:
“Wie, du hast kein Fotos-Studio?”
Und ich sage dann ganz gerne:
“Doch habe ich! Nur beschränkt es sich nicht auf einen Raum, in einem Haus.” :)
Dort wo ich meine Kamera dabei habe, da ist mein Studio.
Oder besser gesagt, die ganze Welt kann mein Studio sein. :)

Liebe Grüße aus München,
Steffi

by Stefanie Szillat on 27. Oktober 2012 at 18:18. Antworten #

Hallo Steffi,

freut mich, dass Dir mein Artikel gefällt.
Ich finde Deinen Gedanke, der Welt als Fotostudio sehr schön.
Gerade wenn man natürliche Portraits machen möchte, funktioniert das für mich nicht in einem Studio, mit lauter künstlichem Licht.
Die Natur ist ein viel interessanteres und abwechslungsreicheres Studio.

Liebe Grüße nach München aus Bonn
Julia

by Julia on 30. Oktober 2012 at 12:39. Antworten #

Hallo Julia,

available light Fotografie scheint zur Zeit echt im Kommen und gerade bei jüngeren Künstlern die erste Wahl.
Unter anderem wahrscheinlich auch deswegen, weil eine Blitzanlage nicht gerade günstig ist.

Mir gefällt dieser Trend sehr gut.
Gerade weil man dabei wirklich viel über natürliches Licht, Lichtführung und seine Kamera lernen kann. :)

So abwechslungsreich und vielseitig wie unsere Umwelt wird ein Studio nie sein können, da stimme ich dir voll und ganz zu.

Liebe Grüße aus dem kalten München,
Steffi

by Stefanie Szillat on 30. Oktober 2012 at 17:05. Antworten #

Hinterlasse deinen Kommentar

Benötigt.

Benötigt. Wird nicht veröfentlicht.

Wenn du eine hast.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.